zum Inhalt

Feinster Kaffee aus Fairem Handel für Genießer

Tansania

Zurück zur Übersicht

Kagera Cooperative Union (KCU)

ta0 Kagera Die Geschäftsstelle von Kagera liegt in Bukoba, wo 40 Angestellte und sechs Komitee-Mitglieder arbeiten. Insgesamt zählt die KCU ca. 50 000 Mitglieder, die jährlich rund 9000 Tonnen Kaffee produzieren. Die Mitgliedschaft gilt dabei für die ganze Familie. 15% der Ernte werden zur Herstellung von Instant-Kaffee verwendet. Der Kaffee wird in den Dörfern der Region Kagera an 124 Sammelstellen zusammengeführt. Diese Dörfer sind auch der Sitz der jeweiligen Büros der Untergruppen. In jeder der 124 Untergruppen gibt es gewählte Komitees. In den Untergruppen werden neun Komiteemitglieder gewählt, wovon drei wiederum als Repräsentanten bei den Jahreshauptversammlungen als oberstem Beschlussorgan anwesend sind. Aus ihren Reihen wählen sie sechs Vertreter, die „Union Comittee Members“ genannt werden. Der Geschäftsführer und das technische Personal werden von diesen Komiteemitgliedern ernannt und sind ihnen rechenschaftspflichtig. Im Jahr 2004 ist es EL PUENTE gelungen, über direkte Verträge mit der Kooperative KCU einen neuen BIO-Kaffee einzuführen.

Tanica – die Kaffeefabrik

ta0 Kagera Heute werden in der Tanganyika Instant Coffee Company (Tanica) bei Bukoba jährlich rund 3% der tansanischen Kaffeeproduktion zu löslichem AFRICAFE verarbeitet. Tansania ist das einzige afrikanische Land, welches Fertigkaffee vermarktet. Um das zur Herstellung von Instant-Kaffee notwendige Kaffee-Extrakt zu gewinnen, müssen die Bohnen zunächst geröstet und nach dem Abkühlen sofort gemahlen werden, damit die während des Röstvorgangs freigesetzten ätherischen Öle nicht verfliegen. Bei der Sprühtrocknung wird das flüssige Konzentrat im Heißluftstrom zerstäubt und den Tröpfchen der Wassergehalt entzogen, bis nur noch feine Pulverteilchen zurückbleiben. Dieses als veraltet geltende Verfahren verbraucht deutlich weniger Energie als die Gefriertrocknung. Einen Qualitätsunterschied, wie ihn die Werbung suggerieren möchte, gibt es nicht. Die Firma Tanica befindet sich seit einiger Zeit als Folge des Strukturanpassungsprogramms des IWF in einem Privatisierungsprozess. Privatisierungen in Tansania dauern oftmals länger, da zunächst die Belegschaft und inländische Investoren Vorrang haben, das Unternehmen zu übernehmen. Die knappen finanziellen Mittel erschweren diesen Prozess. Bislang gehören 75% der tansanischen Kaffeebehörde, 7% der Kagera Cooperative Union, 7% der Krague Cooperative Union und 11% der eigenen Belegschaft.

Afrika-Kaffee

Tanzania Tea Blenders

ta0 Kagera 06_5 Verpackung und Export des Kaffees übernehmen die Tanzania Tea Blenders in Dar Es Salaam. Das Unternehmen beschäftigt zur Zeit noch etwa 200 Mitarbeiter. Diese haben über regelmäßig stattfindende Betriebsversammlungen die Möglichkeit, die Richtung der Geschäftspolitik mitzubestimmen. Ihr Durchschnittslohn ist etwa doppelt so hoch wie das von der Regierung angesetzte Mindestgehalt. Darüber hinaus stehen den Angestellten und ihren Familien medizinische Versorgung und betriebliche Weiterbildung zur Verfügung. Der Privatisierungsprozess der Firma Tea Blenders scheiterte bisher am nicht ausreichend vorhandenen Kapital der Belegschaft und inländischer Investoren. EL PUENTE bemüht sich zusammen mit anderen europäischen Fairhandelsorganisationen, eine Perspektive für Tea Blenders und ihre Beschäftigten zu erhalten.

BIO-Instant

Instant-Kaffee aus biologischem Anbau

ta0 Kagera 06_1 Um das zur Herstellung von Instant-Kaffee notwendige Kaffee-Extrakt zu gewinnen, müssen die Bohnen zunächst geröstet und nach dem Abkühlen sofort gemahlen werden, damit die während des Röstvorgangs freigesetzten ätherischen Öle nicht verfliegen. Bei der Sprühtrocknung wird das flüssige Konzentrat im Heißluftstrom zerstäubt und den Tröpfchen der Wassergehalt entzogen, bis nur noch feine Pulverteilchen zurückbleiben. Dieses Verfahren verbraucht deutlich weniger Energie als die Gefriertrocknung. Einen Qualitätsunterschied, wie ihn die Werbung suggerieren möchte, gibt es nicht. Somit kann EL PUENTE mit dem Afrika-Kaffee hochwertigen Instant-Kaffee aus biologischem Anbei anbieten; Qualität, die man schmeckt!

Das Land Tansania

Das in Ostafrika gelegene Tansania ist von Gewässern umgeben. Im Osten grenzt das Land an den Indischen Ozean, im Westen, Norden und Süden an drei der größten afrikanischen Seen. Die Landschaft ist geprägt von meist fruchtbaren Hochebenen und Bergregionen. Die Nationalparks Kilimandscharo (höchster Berg Afrikas), Serengeti und Ngorongoro zählen zum UNESCO Weltnaturerbe. Die 41,9 Mio Einwohner Tansanias untergliedern sich in ca. 130 ethnische Gruppen, wobei die National- und Amtssprache Suaheli als Bindeglied dient. Ab Mitte des ersten Jahrtausends siedeln sich Bantu-Völker, später auch muslimische Kaufleute auf dem heutigen Staatsgebiet an. Während der Kolonisierung durch das Deutsche Reich und Großbritannien hat die Bevölkerung schwerste Menschenrechtsverletzungen zu erleiden. Auch wenn die Kaffeepflanze schon ab dem 16. Jahrhundert in Tansania, verbreitet ist, wird sie erst seit der deutschen Kolonisation großflächig angebaut und exportiert. Die erste Kooperative von Kaffee-Produzenten wurde bereits 1925 gegründet, um bessere Preise zu erzielen. Seit dem Zusammenschluss mit dem Inselstaat Sansibar 1964 existiert das Land unter dem heutigen Namen „Tansania“. Politisch entwickelt sich Tansania seit Jahrzehnten stabil, wenn auch immer wieder Kritik an der institutionellen Bevorteilung der „ewigen“ Regierungspartei CCM aufkommt.
Die Wirtschaft in Tansania wird vom Agrarsektor dominiert, der auch einen Großteil der Bevölkerung beschäftigt. Eine untergeordnete Rolle spielen Tourismus und Bergbau. Kaffee ist das wichtigste Exportgut, allerdings haben gerade Kleinbauern Schwierigkeiten mit den stark schwankenden Weltmarktpreisen. Fair gehandelter Kaffee aus Tansania bietet den Produzenten hier Sicherheit durch Mindestpreise und den Konsumenten den edlen Geschmack des Hochland-Arabica Kaffees.
 

Keine Artikel im Warenkorb

Unsere Empfehlung
  €/