Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Erfahren Sie mehr zur Cookie-Nutzung. Ich akzeptiere, dass meine Daten verarbeitet werden.
Meldung ausblenden

Dinkel-Quinoa-Gebäck mit Schokolade & Orange

kbA, 150 g
Artikelnummer
BO1-10-204
Lieferzeit
2-3 Tage
3,20 €
Pkg.
150 g-Packung
(100 g = 2,13 €)
VPE 6 Packung
Diese Plätzchen mit Quinoa aus Bolivien haben einen fruchtigen Orangengeschmack. Kombiniert mit kleinen Schokoladenstückchen, vereinen sich hier die besten Zutaten aus Fairem Handel. Einfach lecker!
Allergiehinweise:
eifrei, hefefrei, milchfrei, nussfrei, vegan
Zutaten:
Dinkelmehl* (44%), Rohrohrzucker°*, ungehärtetes Palmfett°*, Zartbitterschokolade°* (13%) (Kakaomasse°*, Rohrohrzucker°*, Kakaobutter°*, Emulgator Sojalecithin*), Quinoa°*(3%), Orangenöl*, Meersalz, Backtriebmittel Ammoniumcarbonate, Zimt°*, Koriander*, Vanille°*

*aus kontrolliert biologischem Anbau
°aus Fairem Handel, Fair-Handelsanteil der Zutaten insgesamt: 55%

Kann Spuren von Sesam, Ei, Milch und Nüssen enthalten.

Nährwerte pro 100g
Energie KJ 2036 KJ
Energie kcal 487 kcal
Fett 24 g
davon gesättigte Fettsäuren 12 g
Kohlenhydrate 59 g
davon Zucker 26 g
Eiweiß 6,9 g
Salz 0,12 g
Dinkel-Kekse 1
Dinkel-Kekse

Die Dinkel-Kekse bestehen aus Quinoa von Apquisa in Bolivien, Rohrohrzucker von Asocace in Paraguay, Kokosraspeln von Fair Trade Alliance Kerale in Indien, Kaffee von Cosurca aus Kolumbien, Paranüssen von Manutata S. A. aus Bolivien und Kakao von Yacap/FUNDOPO aus Bolivien.

> QUINOA Die Kooperative Asociación de Productores de Quinua Salinas (APQUISA) hat sich zum Ziel gesetzt, die Armut der Produzenten zu verringern. Seit 2007 unterstützt APQUISA die Produzenten darin, Quinoa zu exportieren.

In Bolivien bauen Produzenten das Urkorn der Inka an: Quinoa. Nachdem die Nachfrage rund um das Jahr 2013 sehr stark gestiegen war, geht die Nachfrage nun wieder zurück. Durch den Fairen Handel können die Kleinbauern mit einem stabileren Einkommen rechnen. Die Produzenten von APQUISA bauen helle, rote und schwarze Quinoa an. Die Fairhandels-Prämien investiert die Kooperative zur Unterstützung der Bauern in den Ausbau der Infrastruktur sowie in Werkzeuge. Zudem fördern sie die Umstellung der Produktion auf biologischen Anbau.

> ROHROHRZUCKER Asociación de Canicultores Organica de la Zona Central (ASOCACE) ist eine Kooperative aus Paraguay, deren Mitglieder Zuckerrohr anbauen.

Das Zuckerrohr wird von den einzelnen Mitgliedern zusammengetragen und an die Zuckermühle „Azucarera La Felsina“ geliefert. Die Bauern pflanzen hauptsächlich Zuckerrohr an, dessen Anbau und Weiterverarbeitung bio-zertifiziert sind. ASOCACE ist eine gut organisierte Kooperative, von deren Arbeit mehr als 200 Mitgliedsfamilien mit durchschnittlich etwa sechs Familienangehörigen profitieren.

Mittlerweile konnte die Kooperative sich zwei Traktoren anschaffen, die die Arbeit der Bauern erleichtern. Außerdem konnte durch die Fairhandels-Zuschläge ein Computer für Verwaltungsarbeiten angeschafft sowie ein Zugang zum Internet eingerichtet werden. Auch der Nachwuchs wird bedacht: So hat die Kooperative verschiedene Grundschulen durch Schulmaterialien unterstützt.

> KOKOSRASPELN Die Kokosraspeln stammen von Fair Trade Alliance Kerale (FTAK). Die Fairhandels-Organisation mit Kooperativenstruktur kümmert sich um die Verarbeitung verschiedener landwirtschaftlicher Produkte, die von Produzenten in den ruralen Gegenden im Westen Keralas in großer Vielfalt angebaut werden.

FTAK arbeitet mit mehr als 7.000 Produzenten zusammen. Diese bauen auf ihren Feldern in Mischkulturen verschiedene Produkte an: Auch Kokospalmen wachsen dort. Ziel der Kooperative ist derzeit die Umstellung des gesamten Anbaus aller Mitglieder auf Bio. Viele der Mitglieder bauen schon jetzt nach Bio-Standards an. Aufgebaut in Reaktion auf eine andauernde instabile Situation für Kleinbauern in Indien, möchte FTAK den Kleinbauern die Sicherheit geben, dass auch der Anbau im kleinen Stil eine nachhaltige Beschäftigung sein kann.

> KAFFEE Bei der Cooperativa del sur del cauca (COSURCA) wird Kaffee in Mischkulturen von Kleinbauern angebaut. Die Mitglieder der Kooperative bauen hochwertigen Bio-Kaffee an.

In Kolumbien steigen viele Kaffeebauern auf den lukrativeren Koka-Anbau um. Die Kooperative möchte den Bauern eine gute Alternative zum Drogengeschäft bieten. Die Kaffeebauern profitieren von den Mindestpreisen für Kaffee im Fairen Handel.

>PARANÜSSE Die Paranüsse beziehen wir von Manutata S. A. Die Nüsse werden in Bolivien im Amazonasgebiet in sorgfältiger Handarbeit gesammelt, aufbereitet und dann exportiert. Paranussbäume eignen sich nicht dafür auf Plantagen angebaut zu werden So können Paranüsse jedes Jahr etwa 3-4 Monate lang wild gesammelt werden. In den Kapseln, die die Bauern einsammeln und aufschlagen sind etwa zwanzig Paranüsse enthalten. Die Bauern sortieren die Nüsse vor und reinigen sie grob. Anschließend werden die Nüsse auf den Export vorbereitet.

> KAKAO Die Mitglieder der Kooperative Fundación Dominicana de Productores Orgánicos (FUNDOPO) ernten ihren Bio-Kakao im Süden der Dominikanischen Republik. Heute sind mehr als 1300 Kleinbauern bei FUNDOPO organisiert.

Die Arbeit im Fairen Handel trägt für die Kleinbauern zur Verbesserung ihrer Lebensumstände bei. Ihr Ziel ist es, die Qualität ihres Kakaos weiter zu verbessern und gleichzeitig in ihrer Anbau- und Lebensweise respektvoll mit der Umwelt umzugehen und die Biodiversität zu schützen. Dabei werden die Mitglieder der Kooperative durch Schulungen unterstützt. Mit der Fairhandels-Prämie konnte die Kooperative verschiedene Gemeinschaftsprojekte, u. a. den Bau einer Schule umsetzen.

Dinkel-Kekse 2
Bio
Vegan
Für Großansicht bitte auf das Bild klicken
Dinkel-Kekse 1
Dinkel-Kekse

Die Dinkel-Kekse bestehen aus Quinoa von Apquisa in Bolivien, Rohrohrzucker von Asocace in Paraguay, Kokosraspeln von Fair Trade Alliance Kerale in Indien, Kaffee von Cosurca aus Kolumbien, Paranüssen von Manutata S. A. aus Bolivien und Kakao von Yacap/FUNDOPO aus Bolivien.